Thomas Kosinski; Alexander Schepp

Tennis: Werden Sie Ihr eigener Trainer!

Lernen durch Selbstbeobachtung
stockstatus: instockAuf Lager

* Preis inkl. Mehrwertsteuer. Wir liefern nach Deutschland. Versand in andere EU-Staaten in Vorbereitung. Gerne können Sie über E-Mail bestellen, wenn Sie einen Versand außerhalb Deutschlands wünschen. Besuchen Sie dafür einfach unsere Kontaktseite.

Produktdetails
ISBN: 978-3-7679-1068-3
Format: 24,20 × 16,50 cm
Seiten: 224
3. durchgesehene Neuauflage
Die beiden erfahrenen Autoren stehen dafür, Wissen und Erfahrungen, die sich in der täglichen Trainingspraxis auf den Tennisplatz bewährt haben, in anschaulicher und verständlicher Sprache zu präsentieren. Im Mittelpunkt steht hierbei das Lernen durch Selbstbeobachtung. Jedes einzelne Kapitel ähnelt im Aufbau einer Trainingsstunde und führt über das Basiswissen, technisch-taktischen Erklärungen, spielnahen Übungen bis hin zu matchnahen Spielformen um Punkte. Hinzu kommen Extratipps, Hinweise, Merksätze sowie eine Fülle von qualitativ hochwertigen Fotos, Übungs-Illustrationen und Fotoserien.
weiterlesen
Über die Autor:innen
Thomas Kosinski; Alexander Schepp
Thomas Kosinski und Alexander Schepp sind beide Sportwissenschaftler. Kosinski war Redakteur bei SPORTS und über viele Jahre Chefredakteur von tennis magazin. Alexander Schepp ist lizensierter Tennislehrer und arbeitet seit vielen Jahren als Cheftrainer im SC Poppenbüttel Hamburg.
Pressestimmen

»Es geht hier nicht darum, Trainerstunden zu sparen. Vielmehr soll der Spieler die gedankliche Vorstellung seines Spiels so optimieren, dass er im Sinne der Bewegungslehre „weiß, was er tut“. Die Kapitel sind dem Aufbau einer Trainingsstunde nachempfunden und enthalten jeweils Technik und Taktik. Nach Aufwärmübungen geht es in den drei Hauptkapiteln um das Grundlinienspiel, Angriff und Verteidigung, Aufschlag und Return. Jeweils mit – insgesamt 75 – Übungs- und Spielvorschlägen, Extratipps und Kontrollfragen. Im Anhang: Verzeichnis der Spiele und Übungen. Sehr gutes, klares Layout mit ausgezeichneten Fotos und vielen Bildsequenzen.«

ekz 2012/19